Zahlreiche Karosserie- und Aufbauvarianten: Perfekt angepasst: Mehr Kombinationsmöglichkeiten und Auswahl bei Aufbau, Tonnage oder Radstand

13.04.2018
Stuttgart/Amsterdam
  • Produkt-DNA typisch Sprinter: Für jede Transportaufgabe eine Lösung
  • Neuer Vorderradantrieb: Mehr Zuladung und optimiertes Handling
  • Tonnagen-Spektrum: Von 2,5 bis 8,75 Tonnen inklusive Anhänger 

Sperrige Güter, Europoolpaletten, Gitterboxen, schweres Schüttgut oder bis zu 20 Personen: Seit der Vorstellung der ersten Generation schätzen Kunden die Anpassungsfähigkeit und den Variantenreichtum des Sprinter. Mit diesen Grundtugenden schreibt auch die dritte Generation die Erfolgsgeschichte seiner Vorgänger fort und überzeugt mit einem erweiterten Angebot an Aufbau-, Karosserie- und Gewichtsvarianten.

Vorderradantrieb: Niedrigeres Einstiegsniveau bei Ladekante und Preis

Zu den wichtigsten Neuerungen zählt die Erweiterung der Wahlmöglichkeiten beim Antrieb, denn der Vorderradantrieb spielt seine Vorzüge vor allem bei Transportanforderungen aus, bei denen es um einen optimierten Zugang zum Laderaum und um ein Zuladungsplus geht. Im Vergleich zum Heckantrieb bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen steigt in der Basisausstattung die maximale Zuladung um rund 50 Kilogramm. Die Ladekante sinkt konstruktionsbedingt um 80 Millimeter und bei un- oder wenig beladenen Fahrzeugen verbessern sich die Fahreigenschaften deutlich. Obendrein erschließt diese Antriebsoption durch einen attraktiven Einstiegspreis von 19 990 Euro (in Deutschland ohne MwSt.) ein neues Kundensegment. Der Sprinter mit Vorderradantrieb steht in drei Gewichtsvarianten zwischen 3,0 und 4,1 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht in Kombination mit 3259 oder 3924 Millimetern Radstand zur Verfügung.

Radstand zwischen 3250 und 4325 Millimetern

Der neue Sprinter wird in sechs verschiedenen Karosserievarianten angeboten. Dazu gehören der Kastenwagen, der Tourer, der Pritschenwagen und Fahrgestelle mit Einzel- oder Doppelkabine sowie in einigen Regionen der Sprinter Bus und der Triebkopf. In Kombination mit dem Heckantrieb deckt der neue Sprinter ein Tonnagen-Spektrum zwischen 3,0 und 5,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht ab. Inklusive der maximal zulässigen Anhängelast steigt das zulässige Zug-Gesamtgewicht auf bis zu 8,75 Tonnen bei der Sattelzugmaschine. An den jeweiligen Einsatzzweck lässt sich auch der Radstand mit fünf Optionen zwischen 3250 und 4325 Millimetern anpassen. Die Fahrzeuglänge variiert zwischen 5267 und 7367 Millimetern. Als Kastenwagen mit 3,5 Tonnen Gesamtgewicht liegt die Fahrzeughöhe zwischen 2360 und 2831 Millimetern. Die Bandbreite der möglichen Sprinter-Sitzplätze reicht von einem bis zu 20 Personen.

Triebkopf die Basis für Aufbauhersteller und größere Vielfalt

Mercedes-Benz Vans erweitert mit dem neuen Sprinter außerdem seine starke Marktposition bei den Reisemobilen. Der neue Triebkopf, der ausschließlich für Reisemobilhersteller angeboten wird, schafft in der Klasse mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 5,5 Tonnen zusätzlichen Spielraum für die Entwicklung neuer Konzepte im Bereich der hochwertigen und komfortorientierten Reisemobile.

Bei der Ausstattung erleichtern spezielle Pakete, die auf verschiedene Anwendungen zugeschnitten sind, die Auswahl der genau passenden Details aus dem nochmals erweiterten Angebot. Bei der Zusammenstellung wurde die Transporter-Expertise von Mercedes-Benz Vans durch „Use Cases“ aus Kundensicht ergänzt. Die reduzierte Angebots-Komplexität macht nicht nur die Auswahl einfacher, sondern stellt auch sicher, dass für bestimmte Transportbedürfnisse empfehlenswerte Features mit an Bord sind.

Außerdem punktet der neue Sprinter mit einem erheblich verbesserten Geräuschniveau. Die niedrigere Geräuschentwicklung kommt beim Personentransport nicht nur der Verständigung unter den Passagieren zu Gute, sondern verbessert auch die Nutzung der Sprachsteuerung der MBUX Multimediasysteme.

Lade...