Stets zu Diensten

02.09.2020
Stuttgart

Mithilfe von Kameras in der Dachbedieneinheit und lernenden Algorithmen erkennt der MBUX Interieur-Assistent zahlreiche Bedienwünsche. Dabei interpretiert er Kopfrichtung, Handbewegungen und Körpersprache und reagiert mit entsprechenden Fahrzeugfunktionen. Der MBUX Interieur-Assistent bietet nicht nur Bedienkomfort, sondern unterstützt auch in Sachen Sicherheit. So überprüft er zum Beispiel, ob der Gurt gesteckt ist, wenn ein Kindersitz auf dem Beifahrersitz erkannt wurde.

Der MBUX Interieur-Assistent beobachtet Fahrer und Beifahrer über zwei Laserkameras in der Dachbedieneinheit. Die Bewegungen von Hand, Kopf und Oberkörper werden dann kontextbezogen oder auf explizite Anforderung der Insassen interpretiert. Die Bilddaten der Kameras werden direkt in Metadaten umgewandelt. Die Daten werden im Fahrzeug selbst verarbeitet und nicht gespeichert oder nach außen übertragen.

Hier ein Überblick über die Funktionen (teilweise Sonderausstattungen erforderlich):

Interaktionsebenen

Themengebiete

Sicherheit

Komfort

Infotainment

Intelligent: Der Assistent erkennt Insassen und Objekte automatisch und aktiviert Funktionen.

Der MBUX Interieur-Assistent warnt den Fahrer schon vor dem Losfahren, wenn ein Kindersitz auf dem Beifahrerplatz erkannt, aber der Beifahrergurt nicht gesteckt wurde. Dafür erscheint ein spezifischer Hinweis im Zentral-Display.

Bei der Ausstiegswarnfunktion erscheint bereits eine Gefahrenanzeige, sobald Fahrer oder Beifahrer Richtung Türe greifen. Denn der MBUX Interieur-Assistent kann erkennen, wenn sich die Hand dem Türgriff im Auto nähert

Der MBUX Interieur-Assistent erkennt die Größe des Fahrers und kann auf Wunsch die Voreinstellung seines Sitzes vornehmen. Dazu muss ein Profil angelegt sein.

 

Reagierend: Der Assistent erkennt die natürliche Körpersprache eines Insassen und führt, situativ passend, automatisch Funktionen aus.

Der MBUX Interieur-Assistent schätzt die Aufmerksamkeit des Fahrers ein und sensibilisiert den ATTENTION ASSIST zur Warnung bei Sekundenschlaf.

Streckt der Fahrer bei Dunkelheit seine Hand auf den (unbesetzten) Beifahrersitz aus, schaltet sich ein Suchlicht ein. Das Zurücknehmen der Hand schaltet das Suchlicht wieder aus.

Durch Annäherung einer Hand an den Touchscreen lassen sich Funktionen bedienen, Interaktionselemente vergrößern und Menüs einblenden.

Soll ein Außenspiegel verstellt werden, kann der gewünschte Spiegel mithilfe des Interieur-Assistenten automatisch vorausgewählt werden. Dazu genügt eine Kopfbewegung nach rechts oder links. Danach erfolgt die Einstellung des jeweiligen Außenspiegels über die Taste in der Türbedieneinheit.

 

Wenn der Fahrer über die Schulter nach hinten in Richtung Heckscheibe blickt, öffnet das Sonnenrollo automatisch. Das erleichtert den freien Blick bei der Rückwärtsfahrt.

Berührungslos: Der Insasse fordert mit einer Handbewegung oder einer Handpose eine Funktion aktiv an.

 

Bewegen Fahrer oder Beifahrer eine Hand kurz unter dem Innenspiegel auf bzw. ab, wird das Leselicht ein bzw. ausgeschaltet.

Mit Hilfe einer Favoriten-Pose sind individuelle Verknüpfungen möglich. Zum Beispiel ein Navigationsziel, ein Radiosender oder ein

Massageprogramm für einen Sitz.

 

Fahrer und Beifahrer können Sonnenrollo und Schiebedach öffnen, indem sie ihre ausgestreckte Hand vor den Innenspiegel halten und unter der Dachbedieneinheit nach hinten bewegen. Beim ersten Mal wird das Rollo geöffnet, bei Wiederholung der Bewegung auch das Schiebedach. Schließen ist mit einer Bewegung nach vorne möglich.

 

 

Lade...