Steckbriefe: Kooperative Fahrzeugumfeld-Kommunikation, DIGITAL LIGHT

09.09.2019
Stuttgart

Autobahn

Funktion

Kooperatives Verhalten und Kommunikation mit anderen Verkehrsteilnehmern: Das ESF 2019 kommuniziert sein Verhalten und teilt sein Wissen über drohende Gefahren. So schafft es mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer.

Im Detail

·         Lücke für Einscherer: Das Frontpanel gibt Lichtsignale nach vorn, wenn das ESF 2019 die Spurwechselabsicht eines seitlich voraus fahrenden Wagens erkennt und verlangsamt, um ihn z. B. an einer Auffahrt oder im Reißverschlussverkehr einscheren zu lassen.

·         Rettungsgasse: Im Stau fährt das ESF 2019 selbsttätig versetzt, um eine Rettungsgasse für Einsatzfahrzeuge freizuhalten. Dieses Verhalten „erklärt“ es seinem Umfeld über Heckscheibe und Frontpanel und ist damit ein Vorbild für andere.

·         Warnung vor Geisterfahrer: Das ESF 2019 wird über seinen Backend-Server ständig über mögliche Risiken auf dem vorausliegenden Streckenabschnitt informiert. Im Falle eines Falschfahrers blinkt es rechts und hält sich entsprechend ganz rechts. Eine Animation auf der Heckscheibe gibt diese Information an die umgebenden Fahrzeuge weiter.

·         Stauendewarnung: Erkennt das ESF 2019 über seine Sensorik oder das Backend ein nahendes Stauende, gibt es dieses Wissen an nachfolgende Verkehrsteilnehmer über eine Projektion auf der Heckscheibe weiter. Gleichzeitig wird der Warnblinker aktiviert.

·         Lokale Gefahrenmeldungen: Weitere Warnungen, zum Beispiel vor Glätte, Baustellen oder sonstigen Gefahrenstellen werden per Icon auf die Heckscheibe projiziert.

Aus Sicht der Unfallforschung

22 Menschen verloren 2017 in Deutschland auf Autobahnen und autobahnähnlichen Bundesstraßen ihr Leben durch einen Geisterfahrer[1]. Durch eine entsprechende Warnung auf der Heckscheibe ließe sich diese Zahl möglicherweise reduzieren.

Sensorik

Die umfassende Sensorik des ESF 2019 erlaubt es, andere Verkehrsteilnehmer und deren Bewegungsrichtung zu erkennen. Zugleich ist das ESF 2019 durch seine permanente Vernetzung mit dem Backend jederzeit über mögliche Gefahren auf dem vorausliegenden Streckenabschnitt informiert.

Stadt: Fußgänger- und Radfahrerwarnung

Funktion

Die Sensorik des geparkten, an eine Ladesäule angeschlossenen ESF 2019 bleibt auch im Stand aufmerksam und kann mögliche Unfallgefahren in seinem direkten Umfeld erkennen. Besteht das Risiko, dass andere Verkehrsteilnehmer miteinander kollidieren, macht das ESF 2019 sie aufeinander aufmerksam und warnt sie nötigenfalls. Davon können im städtischen Umfeld insbesondere ungeschützte Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Radfahrer profitieren.

Im Detail

·         Betritt z. B. ein Fußgänger die Lücke zwischen dem ESF 2019 und anderen geparkten Fahrzeugen, lenkt das weiß pulsierende Licht an der Dacheinheit die Aufmerksamkeit vorbeifahrender Fahrzeuge in seine Richtung. Gleichzeitig animiert es auch den Fußgänger, auf den fließenden Verkehr zu achten.

·         Droht unmittelbare Gefahr, weil sich der Fußgänger in Richtung Fahrbahn bewegt, setzt das ESF 2019 Warnungen ab, um einen Unfall möglichst zu vermeiden: Ein rot pulsierendes LED-Band, die PRE-SAFE® Seitenbeleuchtung sowie Frontpanel und Frontscheinwerfer fokussieren auf den Fußgänger. Dieser wird zusätzlich akustisch gewarnt.

·         Ähnliches gilt für Radfahrer, die z. B. häufig von parkenden Fahrzeugen verdeckt und dadurch beim Abbiegen leicht übersehen werden. Erkennt das geparkte ESF 2019 an einer Kreuzung oder Einfahrt ein solches Risiko, nutzt es seine Kommunikationsfähigkeit, um aufmerksam zu machen und nötigenfalls beide Parteien zu warnen.

Sensorik

Die umfangreiche Sensorik des ESF 2019 erlaubt es, andere Verkehrsteilnehmer und deren Absichten zu erkennen.

Stadt: Interaktion mit Fußgängern

Funktion

Das ESF 2019 hält z. B. an Fußgängerüberwegen oder beim Abbiegen für Fußgänger und zeigt an, dass es den Fußgänger gesehen hat. Es signalisiert, dass es wartet, bis dieser die Straße überquert hat.

Im Detail

·         Der Wagen signalisiert mit einem langsamen Pulsieren der türkisen LEDs auf den vorderen Sensorgehäusen, dass er den Fußgänger gesehen hat, und hält an.

·         Auf dem Frontpanel erscheint eine animierte Geste, die signalisiert, dass das ESF 2019 den Fußgänger die Fahrbahn überqueren lässt. Die LEDs auf den Sensorgehäusen „folgen“ den überquerenden Fußgängern wie der Blick eines aufmerksamen Fahrers. So signalisieren sie, dass das Fahrzeug den Fußgänger beachtet und nicht losfahren wird, bevor die Straße frei ist.

·         Die LEDs auf dem Dach blinken abschließend in Richtung der Fußgänger, welche die Fahrbahn verlassen haben. Erst dann fährt der Wagen wieder an.

·         Für den nachfolgenden Verkehr wird auf der Heckscheibe der Haltevorgang durch ein verständliches Symbol „erläutert“. Während der Fußgänger die Straße überquert, wird das Bild, eines Fußgängers auf die Heckscheibe projiziert, damit der nachfolgende Verkehr den „Durchblick“ hat und nicht überholt.

Sensorik

Die umfangreiche Sensorik des ESF 2019 erlaubt es, andere Verkehrsteilnehmer und deren potentielle Absichten zu erkennen.

DIGITAL LIGHT

Funktion

Mit der innovativen, softwaregesteuerten DIGITAL LIGHT Technologie lassen sich Symbole in HD-Qualität auf die Straße projizieren. Dies gibt dem Fahrer nicht nur Hinweise unmittelbar in seinem Blickfeld, sondern ermöglicht es auch, mit dem Umfeld zu kommunizieren.

Die Funktionen im Überblick:[2]

·         Führungslinien: Bei einer Durchfahrt durch eine Baustelle werden zwei Lichtspuren auf die eigene Fahrbahn projiziert, die der Gesamtbreite des Autos entsprechen. Diese Führungslinien helfen dem Fahrer bei der Orientierung.

·         Erweiterte Fußgängermarkierung: Wird ein Fußgänger im Gefahrenbereich in Fahrbahnnähe erkannt, erscheint ein Pfeil auf der Fahrbahn, der in dessen Richtung weist. Das geschieht zusätzlich zur Markierung, die bereits durch den Adaptiven Fernlicht-Assistenten erfolgt.

·         Abstandsmarkierung: Diese Funktion unterstützt den Fahrer bei der situationsgerechten Einstellung des Regelabstands. Bei Aktivierung des Abstandsregeltempomaten DISTRONIC PLUS oder einer Änderung des Regelabstands durch den Fahrer wird als Unterstützung eine entsprechende Abstandsmarkierung auf der Straße eingeblendet.

Im Detail

Im Scheinwerfer arbeiten Chips mit über einer Million Mikrospiegeln, also über zwei Millionen insgesamt pro Fahrzeug. Kamera- und Sensorsysteme im Fahrzeug erkennen andere Verkehrsteilnehmer, leistungsstarke Rechner werten die Daten sowie digitale Navigationskarten in Millisekunden aus und geben den Scheinwerfern die Kommandos zur bestmöglichen Anpassung der Lichtverteilung in allen erkannten Situationen.

Zusatzfunktion

Mit nahezu blendfreiem Fernlicht in HD-Qualität und mit mehr als zwei Millionen Pixel Auflösung bietet DIGITAL LIGHT eine noch höhere Präzision als MULTIBEAM LED Scheinwerfer. So wird das Risiko, dass andere Verkehrsteilnehmer geblendet werden, auf ein Minimum reduziert.

Sensorik

Kamera- und Sensorsysteme, Navigationsdaten

[1] Quelle: Statistisches Bundesamt.

[2] Neue Technologien müssen stets den jeweils gültigen gesetzlichen Rahmenbedingungen des Vermarktungslandes entsprechen und sind daher an diese anzupassen. Die Genehmigungsfähigkeit wird aktuell geprüft.

Lade...