Mercedes-Benz auf der Sicherheitskonferenz ESV: Das Auto der Zukunft: noch sicherer unterwegs

Mercedes-Benz auf der Sicherheitskonferenz ESV: Das Auto der Zukunft: noch sicherer unterwegs

11.06.2019
Stuttgart/Eindhoven

Stuttgart/Eindhoven.  Vom 10. bis 13. Juni findet die weltweit größte Konferenz für Automobilsicherheit in Eindhoven/Niederlande statt. Dort stellt Mercedes-Benz der Fachwelt das neue Experimental-Sicherheits-Fahrzeug ESF 2019 vor. Es fasst mehr als ein Dutzend wegweisende Innovationen auf dem Gebiet der Sicherheit anschaulich zusammen. Das ESF 2019 reflektiert die Mobilität der Zukunft und die neuen Ansätze, die mit dem automatisierten Fahren verbunden sind. Einen Blick in die Zukunft der Automobilsicherheit geben auch die begleitende Ausstellung von Mercedes-Benz sowie die Vorträge von Sicherheitsexperten des Unternehmens.

Bei der „Technical Conference on the Enhanced Safety of Vehicles“ (ESV) diskutieren mehrere Hundert Ingenieure, Behördenvertreter und Politiker über Maßnahmen und Technologien zur weiteren Verbesserung der Fahrzeugsicherheit. Die Tagung läuft dieses Jahr unter dem Motto “Technology: Enabling a Safer Tomorrow“ („ Technologie: ein sichereres Morgen ermöglichen“).

Im Rahmen der Konferenz sind vier Vorträge von Mercedes-Benz Sicherheitsexperten geplant:

  • Dr.-Ing. Rodolfo Schöneburg, Centerleiter Fahrzeugsicherheit, Betriebsfestigkeit und Korrosionsschutz:
    ESF 2019 – Experimental Safety Vehicle meets Automated Driving (ESF 2019 – Experimental-Sicherheits-Fahrzeug trifft automatisiertes Fahren)
  • Alexander Mankowsky, Zukunftsforscher:
    Informed Trust and Giving Back – an External User Interface for Highly Automated Vehicles (Informiertes Vertrauen und partnerschaftliches Verhalten – eine externe Benutzeroberfläche für hochautomatisierte Fahrzeuge)
  • Claus Geisler, Strategie und Innovationen Integrale Sicherheit:
    New Driver Safety Concept for automated and manual driving mode (Neues Fahrersicherheitskonzept für den automatisierten und den manuellen Fahrbetrieb)
  • Abdulkadir Öztürk, Innovationen Integrale Sicherheit:
    A step towards integrated safety simulation through pre-crash
    to in-crash data transfer (Ein Schritt in Richtung einer integrierten Sicherheitssimulation durch Datenübertragung vom Pre-Crash bis zum Crash)

Das ESF 2019: neue Sicherheitsideen für eine neue Mobilität

Mit dem neuen Experimental-Sicherheits-Fahrzeug ESF 2019 zeigt Mercedes-Benz, an welchen Ideen die Sicherheitsexperten des Unternehmens momentan forschen und arbeiten. Unter dem gut einen Dutzend Innovationen sind dabei sowohl seriennahe Entwicklungen als auch solche, die weit in die Zukunft reichen.

Ein wichtiges Thema ist die Nutzung der virtuellen Knautschzone: Der Begriff beschreibt die Zeitspanne von dem Punkt an, ab dem das Fahrzeug aufgrund der Sensorik in der Vorunfallphase reagiert, bis zum Aufprall. Dringt also ein Objekt oder ein Verkehrsteilnehmer in die virtuelle Knautschzone ein, können noch wertvolle Maßnahmen zum Schutz der Passagiere und der Unfallpartner umgesetzt werden. Das ist möglich über PRE-SAFE® und PRE-SAFE® Impuls Systeme, aber auch mit Hilfe konventioneller Rückhaltesysteme.

Das ESF 2019 basiert auf dem neuen Mercedes-Benz GLE, fährt in vielen Situationen vollautomatisiert und hat einen Plug-in-Hybrid-Antrieb. Der breiten Öffentlichkeit zeigt sich das ESF 2019 auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) im September 2019 in Frankfurt.

Die Themenschwerpunkte des ESF 2019 im Überblick:

  • Ganzheitliche Fahrersicherheit für veränderte Sitz- und Lenkradposition
  • Neue Airbagkonzepte
  • Vitalisierende Innenbeleuchtung
  • Kooperative Fahrzeugumfeld-Kommunikation
  • Kindersicherheit
  • Gefahrstellenabsicherung
  • Neue PRE-SAFE® Funktionen
  • Sicherheit und Komfort im Fond
  • Aktive Sicherheit

Detaillierte Informationen zum ESF 2019 hier in der Langfassung der Pressemappe.

06C1885_54
  • Bildunterschrift
    Mercedes-Benz Experimental-Sicherheits-Fahrzeuge ESF 22 und ESF 24 (hinten) im Mercedes-Benz Museum.
  • Veröffentlichungsdatum
    17.05.2019
00071317
  • Bildunterschrift
    Mercedes-Benz Experimental-Sicherheits-Fahrzeug ESF 22, 1973. Detail: Energieabsorbierende Front.
  • Veröffentlichungsdatum
    17.05.2019
72145-20
  • Bildunterschrift
    Mercedes-Benz Experimental-Sicherheits-Fahrzeug ESF 13, 1972. Detail: Energieabsorbierende Frontstoßstange.
  • Veröffentlichungsdatum
    17.05.2019
73044-3
  • Bildunterschrift
    Mercedes-Benz Experimental-Sicherheits-Fahrzeug ESF 22, 1973.
  • Veröffentlichungsdatum
    17.05.2019
A15711
  • Bildunterschrift
    Mercedes-Benz Experimental-Sicherheits-Fahrzeug ESF 24, 1974. Detail: Energieabsorbierende Heckstockstange.
  • Veröffentlichungsdatum
    17.05.2019
C7287
  • Bildunterschrift
    Mercedes-Benz Experimental-Sicherheits-Fahrzeug ESF 13, 1972. Detail: Selbstanlegender Front-Sicherheitsgurt.
  • Veröffentlichungsdatum
    17.05.2019
C7290
  • Bildunterschrift
    Mercedes-Benz Experimental-Sicherheits-Fahrzeug ESF 13, 1972. Detail: Erweiterte Front-Knautschzone.
  • Veröffentlichungsdatum
    17.05.2019
09C439_013
  • Bildunterschrift
    Mercedes-Benz Experimental-Sicherheits-Fahrzeug ESF 2009, 2009. Dahinter die Mercedes-Benz Baureihe 111, 1959 das erste Fahrzeug der Welt mit Sicherheitskarosserie (Knautschzonen an Front und Heck, dazwischen gestaltfester Fahrgastraum).
  • Veröffentlichungsdatum
    19.10.2017
73044-4
  • Bildunterschrift
    Mercedes-Benz Experimental-Sicherheits-Fahrzeug ESF 22, 1973.
  • Veröffentlichungsdatum
    19.10.2017
A15710
  • Bildunterschrift
    Mercedes-Benz Experimental-Sicherheits-Fahrzeug ESF 24, 1974.
  • Veröffentlichungsdatum
    19.10.2017
A15708
  • Bildunterschrift
    Mercedes-Benz Experimental-Sicherheits-Fahrzeug ESF 24, 1974. Detail: Energieabsorbierende Frontstoßstange.
  • Veröffentlichungsdatum
    27.04.2004


Lade...