Komfortabel auch in kleinere Parklücken und enge Einfahrten

02.09.2020
Stuttgart

Dank leistungsfähigerer Umfeldsensorik können die Park-Systeme den Fahrer besser beim Rangieren unterstützen. Durch die Einbindung in MBUX gestaltet sich die Bedienung intuitiver und schneller. Die optionale Hinterachslenkung ist in die Park-Assistenten integriert, die Berechnung der Fahrspuren (Trajektorien) entsprechend darauf abgestimmt. Notbremsfunktionen dienen besonders dem Schutz anderer Verkehrs­teilnehmer. Mit dem Remote Park-Assistenten kann der Fahrer das Fahrzeug per Smartphone ein- und ausparken. Die Bedienung wurde wesentlich vereinfacht. Mit der Vorrüstung für den INTELLIGENT PARK PILOT ist die S-Klasse für Automated Valet Parking (AVP, SAE-Level 4) vorbereitet. Zusammen mit der benötigten Sonderausstattung und dem entsprechenden Connect Dienst (länderabhängig) hat die neue S-Klasse die Technik an Bord, um vollautomatisiert und fahrerlos in mit AVP-Infrastruktur ausgerüsteten Parkhäusern ein- und auszuparken, sofern die nationalen Gesetze einen solchen Betrieb erlauben.

Serienmäßig besitzt die S-Klasse den Aktiven Park-Assistenten mit Rückfahrkamera, auf Wunsch kann er mit einer 360°-Kamera kombiniert werden. In der S-Klasse werden die Informationen aller Sensoren und Kameras fusioniert. Dadurch können mehr Parkplätze erkannt und angeboten werden. Denn auch durch Linien (und nicht durch Fahrzeuge) begrenzte Parkplätze können erstmalig zum automatisierten Parken genutzt werden.

Hier die Unterschiede zwischen beiden Park-Paketen im Detail:

 

Aktiver Park-Assistent im

 

 

… Park-Paket mit Rückfahrkamera (Serie)

... Park-Paket mit 360°-Kamera (Sonderausstattung)

Sensorik

·       12 Ultraschallsensoren an Front und Heck

·       Rückfahrkamera im Griff des Kofferraumdeckels

 

Drei weitere Kameras (in den Außenspiegeln und vorne)

Ein- und Ausparken[1]

·       In Querparklücken vorwärts und rückwärts

·       In Längsparklücken rückwärts einparken und vorwärts ausparken

·       Am linken und rechten Fahrbahnrand

·       Erkennung auch von Lücken, die durch Linien (und nicht durch feste Hindernisse) abgegrenzt sind

·       Automatische Regelung von Beschleunigung, Lenken, Bremsen, Gangwechsel, Blinker

·       Drive Away Assist: Limitierung der Geschwindigkeit bei Kollisionsgefahr nach Gangwechsel

Kollisionsschutz (Akustische und optische Warnungen und ggf. Bremseingriff)

·       Passiver Flankenschutz

·       Rear Cross Traffic Alert

·       AEB Rear (Autonomous Emergency Braking) – Fußgängerbremsung bei freier Rückwärtsfahrt

·       Rundumschutz für Fußgänger (wenn Aktiver Park-Assistent aktiv)

Visualisierung Fahrer-Display

·       Suche von Parklücken aktiv und

·       Anzeige von erkannten Parklücken (kleiner Pfeil an P-Symbol)

Visualisierung Zentral-Display

·       Erkannte Parklücken in der näheren Umgebung

·       Quick-Park-Funktion: Vorbeifahrt und ein Tastendruck auf MBUX reicht aus, um den Parkvorgang zu starten

·       Parkoptionen (Auswahl durch Touch-Bedienung)

·       Flankenschutz

·       Neue 3D-Anzeige

·       Full-HD-Kamerabild

·       Live-Darstellung mit dynamischen Hilfslinien

·       Beim Rangieren schwenkt die Kamera intuitiv mit in Fahrtrichtung

 

·       Aus den vier einzelnen Kamerabildern wird ein Bild der Fahrzeugumgebung zusammengesetzt

·       Sieben verschiedene Ansichten und Zoomen möglich

·       Automatische Kamera (ändert situationsbedingt die Perspektive)

·       In Echtzeit gerendertes Fahrzeugmodell

o   Zeigt Status wie Blinken oder Bremsen an

o   Visualisiert Einschränkungen im Sichtbereich z.B. aufgrund geöffneter Türen

Park-Paket mit Remote-Parkfunktionen: bequem per Smartphone ein- und ausparken

Der Remote Park-Assistent ermöglicht dem Fahrer, einen Parkvorgang über sein Smartphone und die Remote Parking App von Mercedes me connect zu steuern, während er sich außerhalb, jedoch in unmittelbarer Nähe des Fahrzeugs befindet. Das bedeutet mehr Komfort beim Ein- und Aussteigen in engen Parklücken und schützt vor Schäden beim Öffnen der Fahrzeugtüren. Voraussetzung für die Nutzung sind die Ausstattung der S-Klasse mit der „Vorrüstung für Remote Park Assistent“ und die Aktivierung des Dienstes bei Mercedes me.

Der Remote Park-Assistent parkt das Fahrzeug auf Fahrerwunsch ein, wenn über das Zentral-Display in der S-Klasse oder die App auf dem Smartphone ein entsprechendes Parkszenario ausgewählt wurde. Ebenso kann die S-Klasse auf den letzten Metern geradeaus ein- und ausparken, zum Beispiel in Garageneinfahrten oder Querparklücken. Der vom Fahrer überwachte Parkvorgang läuft automatisiert, solange der Fahrer die Touch-Fläche auf dem Phone gedrückt hält und es dabei um 90° kippt. Wenn die Bedienfläche nicht mehr gedrückt wird oder das Telefon dabei nicht mehr entsprechend gekippt ist, wird das Fahrzeug automatisch in den Stillstand gebremst.

Nicht nur dadurch wurde die Bedienung gegenüber der vorigen Remote-Park-Generation wesentlich erleichtert. Die Kompatibilität zu verschiedenen Telefonen wurde erhöht. Bisher kommunizierten Fahrzeug und Smartphone über Bluetooth, jetzt steht zusätzlich eine WiFi-Verbindung im 2.4 GHz Band zur Verfügung. Ebenso verbessert wurde das erstmalige Verbinden zwischen Fahrzeug und Smartphone. Mithilfe eines QR Codes kann die Autorisierung nun noch komfortabler und schneller erfolgen.

Grundsätzlich hat der Fahrer beim Remote-Parken weiterhin während des gesamten Parkvorgangs die Verantwortung für sein Fahrzeug und dessen Führung. Er kann jederzeit den Parkvorgang mit dem Smartphone oder dem Fahrzeugschlüssel ab- oder unterbrechen und anschließend das Fahrzeug übernehmen.

INTELLIGENT PARK PILOT: vollautomatisiertes, fahrerloses Parken in geeigneten Parkhäusern

Noch einen Schritt weiter geht Mercedes-Benz beim Parken: Mit der Vorrüstung für den INTELLIGENT PARK PILOT ist die S-Klasse für fahrerloses, vollautomatisiertes Parken (Automated Valet Parking – AVP; SAE-Level 4) vorbereitet. Zusammen mit der benötigten Sonderausstattung und dem entsprechenden Connect Dienst (länderabhängig) hat die neue S-Klasse die Technik an Bord, um vollautomatisiert und fahrerlos in mit AVP-Infrastruktur ausgerüsteten Parkhäusern ein- und auszuparken, sofern die nationalen Gesetze einen solchen Betrieb erlauben.

Die Vision: Der Fahrer stellt sein Fahrzeug gesichert innerhalb einer vordefinierten Drop-off-Area (Abstellfläche) des Parkhauses ab und startet per Smartphone-App den Parkvorgang, nachdem alle Insassen ausgestiegen sind. Die Sensorik im Parkhaus überprüft, ob ein entsprechender Platz verfügbar ist. Wenn ja, wird dem Fahrer auf der App die Übernahme des Fahrzeuges durch die AVP-Infrastruktur bestätigt, er kann die S-Klasse verlassen und sich entfernen.

Das Fahrzeug wird dann automatisch gestartet und fährt mit Hilfe der im Parkhaus verbauten Infrastruktur automatisiert zu seinem Parkplatz. Umgekehrt kann der Fahrer seine S-Klasse per Smartphone-Befehl zu einer vordefinierten Pick-up-Area (Abholfläche) vorfahren lassen.

[1] Assistiertes Ausparken nur, wenn vorher assistiert eingeparkt wurde

Lade...