Der Antrieb: Neue Motoren mit richtungsweisender Technologie und Effizienz

19.07.2017
Stuttgart

In der neuen S-Klasse debütieren gleich drei völlig neue Motoren: Reihen-Sechszylinder als Diesel und Otto sowie ein neuer V8-Biturbo-Benzinmotor. Gleichzeitig haben richtungsweisende Technologien wie der Integrierte Starter-Generator, das 48-Volt-Bordnetz und der elektrische Zusatzverdichter ihre Weltpremiere. Außerdem plant Mercedes-Benz einen Plug-in-Hybrid mit rund 50 Kilometer elektrischer Reichweite.

Der neue, konsequent elektrifizierte Reihen-Sechszylinder geht in zwei Leistungsstufen an den Start. Im Mercedes-Benz S 450 (auch als 4MATIC) stehen 270 kW (367 PS) und 500 Nm Drehmoment zur Verfügung. (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 6,6 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 150 g/km). Der S 500 leistet 320 kW (435 PS) und bietet 520 Nm (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 6,6 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 150 g/km). Über den Integrierten Starter-Generator stehen kurzfristig weitere 250 Nm Drehmoment sowie 16 kW Leistung zur Verfügung. Im Vergleich zum ähnlich starken S 500-Vorgänger mit V8-Motor konnten die CO2-Emissionen des Motors um ca. 22 Prozent reduziert werden.

Eine neue, intelligente Aufladung unter anderem mit elektrischem Zusatzverdichter sowie ein Integrierter Starter-Generator sorgen für hervorragende Leistungsentfaltung ohne Turboloch. Der Starter-Generator übernimmt Hybridfunktionen wie Boost oder Rekuperieren und ermöglicht Verbrauchseinsparungen, die bisher der Hochvolt-Hybridtechnologie vorbehalten waren. Unter dem Strich bietet der neue Reihen-Sechser die Fahrleistungen eines Achtzylinders bei deutlich geringerem Verbrauch.

Durch die konsequente Elektrifizierung entfällt der Riemenantrieb für Nebenaggregate an der Stirnseite des Motors, was seine Baulänge reduziert. Die schmale Bauweise schafft zusammen mit der räumlichen Trennung von Einlass/Auslass Platz für eine motornahe Abgasnachbehandlung. Für Hochverbraucher wie Wasserpumpe und Klimakompressor wird das 48-Volt-Bordnetz ebenso genutzt wie für den Integrierten Starter-Generator, der zugleich mittels hocheffizienter Rekuperation die Batterie mit Energie speist.

V8-Biturbo mit Zylinderabschaltung und Turboladern im Zylinder-V

Der neue Biturbo zählt zu den sparsamsten V8-Benzinern weltweit und verbraucht bis zu sechs Prozent weniger als der Vorgänger. Um den Kraftstoffverbrauch zu senken, werden beim neuen V8 im Teillastbereich mit Hilfe der Ventilverstellung CAMTRONIC vier Zylinder gleichzeitig abgeschaltet. Dadurch werden Ladungswechselverluste verringert und der Gesamtwirkungsgrad der im Verbrennungsbetrieb laufenden vier Zylinder durch Verlagerung des Betriebspunktes zu höheren Lasten verbessert. Eine weitere Besonderheit sind die im Zylinder-V angeordneten Turbolader. Der neue V8 leistet 345 kW (469 PS) und 700 Nm und ist lieferbar als Mercedes‑Benz S 560 (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,5-7,9 l/100 km; CO2‑E missionen kombiniert: 195-181 g/km) und Mercedes-Maybach S 560 (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,3-8,8 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 209-198 g/km). Erhältlich sind beide auch mit Allradantrieb 4MATIC.

Plug-in-Hybrid mit mehr Reichweite und weniger Verbrauch

Durch die auf 13,3 kWh deutlich vergrößerte Batterie ist beabsichtigt, die Reichweite für das rein elektrische Fahren auf rund 50 km zu erhöhen. In Kombination mit der neuen Mercedes‑Benz Wallbox erlaubt der bordeigene Lader von 7,2 kW ein deutlich schnelleres Laden der Batterie.

Die Spitzenmotorisierung bei Mercedes-Benz ist der V12 mit 390 kW (530 PS) und 830 Nm im Mercedes-Benz S 600 (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,6 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 270 g/km). Der neue Zwölfzylindermotor im Mercedes-Maybach S 650 leistet 463 kW (630 PS) und bietet ein maximales Drehmoment von 1.000 Nm (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 12,7 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 289 g/km).

Für überlegene Fahrleistungen bei deutlich reduziertem Kraftstoffverbrauch ersetzt der AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor mit Zylinderabschaltung im Mercedes-AMG S 63 4MATIC+ den bisherigen 5,5-Liter-V8-Biturbo. Trotz des geringeren Hubraums leistet das neue Triebwerk 450 kW (612 PS) und bietet ein maximales Drehmoment von 900 Nm. (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,9 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 203 g/km). Der Mercedes-AMG S 65 besitzt einen Zwölfzylinder mit 463 kW (630 PS) und 1.000 Nm (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,9 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 279 g/km).

Die Benzinmodelle im Überblick

 

S 450 (4MATIC)

S 500

S 560 (4MATIC)

S 600

Maybach S 650

AMG S 63 4MATIC+

AMG S 65

Zylinder Zahl/ Anordnung

6/R

6/R

8/V

12/V

12/V

8/V

12/V

Hubraum (cm3)

2.999

2.999

3.982

5.980

5.980

3.982

5.980

Nennleistung (kW/PS)

270/367

320/435

345/469

390/530

463/630

450/612

463/630

Nenndreh-moment (Nm)

500

520

700

830

1.000

900

1.000

Verbrauch kombiniert (l/100 km)[1],[2],[3]

6,6/6,6/-

(7,0/7,0/-)

6,6/6,6/-

7,9/7,9/8,8

(8,5/8,5/9,3)

-/11,6/-

-/-/12,7

-/8,9/-

-/11,9/-

CO2-Emission kombiniert

(g/km)7,8,9

150/150/-

(150/159/-)

150/150/-

181/181/198

(195/195/209)

-/270/-

-/-/289

-/203/-

-/279/-

Beschleunigung 0-100 km/h

(s) 8,9

5,1/5,1/-

(4,9/4,9/-)

4,8/4,8/-

4,7/4,7/4,9

(4,6/4,6/4,9)

4,6

4,7

3,5

4,3

Stärkster Pkw-Diesel in der Mercedes-Benz Geschichte

Der neue Reihen-Sechszylinder-Diesel erlebt seine Premiere in zwei Leistungsstufen: Der Mercedes-Benz S 350 d hat 210 kW (286 PS) und 600 Nm (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,1 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 134 g/km). Der S 400 d mit 250 kW (340 PS) und 700 Nm ist der stärkste Pkw-Seriendiesel, den Mercedes-Benz je angeboten hat (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,2 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 135 g/km). Beide Varianten sind auch als 4MATIC erhältlich.

Obwohl die Leistung im Vergleich zum Vorgänger spürbar gestiegen ist, verbraucht der neue Motor rund sechs Prozent weniger. Zu den Merkmalen der Spitzenmotorisierung der Premium-Dieselfamilie zählen das Stufenmulden-Brennverfahren, die zweistufige Abgasturboaufladung sowie der erstmalige Einsatz der variablen Ventilsteuerung CAMTRONIC. Die Konstruktion ist durch die Kombination von Alugehäuse und Stahlkolben sowie die weiter entwickelte NANOSLIDE® Laufbahnbeschichtung gekennzeichnet.

Der neue Sechszylinder-Dieselmotor ist auf die Erfüllung der zukünftigen Emissionsgesetzgebung (RDE – Real Driving Emissions) ausgelegt. Alle für die effiziente Emissionsminderung relevanten Komponenten sind direkt am Motor verbaut. Der integrierte Technologieansatz aus neuem Stufenmulden-Brennverfahren, dynamischer Mehrwege-Abgasrückführung und motornaher Abgasnachbehandlung, erstmals kombiniert mit einer variablen Ventilsteuerung, ermöglicht weiter reduzierte Verbräuche bei niedrigen Emissionen. Durch die motornahe isolierte Anordnung hat die Abgasnachbehandlung einen geringen Wärmeverlust und günstigste Arbeitsbedingungen.

Die Dieselmodelle im Überblick

 

S 350 d (4MATIC)

S 400 d (4MATIC)

Zylinder Zahl/Anordnung

6/R

6/R

Hubraum (cm3)

2.925

2.925

Nennleistung (kW/PS)

210/286

250/340

Nenndrehmoment (Nm)

600

700

Verbrauch (l/100 km)[4],[5],[6]

5,1/5,1

(5,5/5,5)

5,2/5,2

(5,6/5,6)

CO2-Emission (g/km)1,2,3

134/134

(145/145)

135/135

(147/147)

Beschleunigung 0-100 km/h (s)2,3

6,0/6,0 (5,8/5,8)

5,4/5,4 (5,2/5,2)

Mit neun Gängen komfortabel und effizient schalten

Bei allen Varianten der neuen S-Klasse (mit Ausnahme der Zwölfzylinder-Modelle) kommt für die Kraftübertragung jetzt das Automatikgetriebe 9G‑TRONIC zum Einsatz. Die weite Spreizung der Gänge eins bis neun sorgt für eine deutlich spürbare Absenkung des Drehzahlniveaus und ist ein entscheidender Faktor für die hohe Energieeffizienz und den Fahrkomfort. Verkürzte Schalt- und Reaktionszeiten sorgen für höchstmögliche Spontaneität bei ausgezeichnetem Schaltkomfort. Besonders im manuellen Modus und im S‑Programm reagiert die 9G-TRONIC deutlich spontaner und steigert den Fahrspaß.

Den besonderen Schaltkomfort der weltweit ersten Neun-Stufen-Automatik für Premiumfahrzeuge mit Heck-, Allrad-, Hybrid- oder Plug-in-Hybrid-Antrieb sichert ein umfangreiches Maßnahmenpaket. Dazu gehört die neuartige Direktsteuerung, die kaum wahrnehmbare, kurze Schaltungen ermöglicht. Die Kombination aus Doppelturbinentorsionsdämpfer und Fliehkraftpendeltechnologie im Wandler sorgt für ausgezeichneten Antriebskomfort. Ein weiterer Schwerpunkt bei der Entwicklung war kompakter Leichtbau: Trotz zwei zusätzlicher Gänge und dem maximal zu übertragenden Drehmoment von bis zu 1.000 Newtonmeter benötigt das Getriebe ebenso wenig Bauraum wie der Vorgänger und ist zudem leichter.

[1] NEFZ kombiniert

[2] kurzer/langer Radstand/Mercedes-Maybach

[3] Werte in Klammern: 4MATIC

[4] NEFZ kombiniert

[5] kurzer/langer Radstand

[6] Werte in Klammern: 4MATIC

Lade...