Brennstoffzellen-Praxiserprobung: Busse erreichen zwei-millionsten Kilometer

30.04.2008
Stuttgart
  • 36 Busse fahren insgesamt über zwei Millionen Kilometer im Alltagsbetrieb
  • Brennstoffzellentechnologie bewährt sich in unterschiedlichen Klimaregionen
  • Daimler verfügt über großen Erfahrungsschatz
Die Brennstoffzellen-Busflotte der Daimler AG hat eine neue Rekordmarke durchbrochen: Zusammen sind die 36 Busse mehr als zwei Millionen Kilometer gefahren und haben dabei etwa sieben Millionen Fahrgäste befördert. Damit hat diese emissionsfreie Antriebsform einmal mehr ihre hohe Zuverlässigkeit und ihre Alltagstauglichkeit bewiesen. Mit jedem zurückgelegten Kilometer vergrößert sich auch die umfangreiche Datenbasis, die für die weitere Entwicklung des emissionsfreien Antriebs von Bedeutung ist. Sie liefert wertvolle Erkenntnisse für die hybrid-basierte nächste Generation von Brennstoffzellenbussen.
Aus der Brennstoffzellen-Flotte waren 30 Busse in europäischen Großstädten im öffentlichen Nahverkehr im Einsatz, je drei weitere in Perth und Peking. Bis heute absolvierte die Flotte rund 135.000 Betriebsstunden. Dabei haben sich die Fahrzeuge bei nordischer Winterkälte in Stockholm und Reykjavik ebenso bewährt wie in spani­scher Sommerhitze und bergiger sowie ebener Landschaft.
Die ersten Busse fuhren ab 2003 im Rahmen des CUTE-Projektes (Clean Urban Transport for Europe), an dem 31 europäische Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik die Wasserstofftechnologie und -gewinnung sowie den Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur vorantrieben. Es folgten weitere Busse, die in Reykjavik und in Perth zum Einsatz kamen. Im März 2006 wurden alle Projekte unter dem Namen HyFLEET:CUTE zusammengefasst und der Busbetrieb verlängert. Heute sind immer noch neun Brennstoffzellenbusse im Linienverkehr in Hamburg eingesetzt.
Das Prinzip des Brennstoffzellenantriebs ist einfach und effizient: Brennstoffzellen gewinnen aus der Reaktion von Wasserstoff und Luft­sauerstoff Energie, mit einem Wirkungsgrad von bis zu 60 Prozent. Dieser ist damit etwa doppelt so hoch wie bei Dieselmotoren. Der aus der Elektrolyse gewonnene Strom treibt einen 200 kW starken Elektro­motor an. Die Busse haben eine Reichweite von 300 Kilometern; die Höchstgeschwindigkeit beträgt 80 km/h. Das Brennstoffzellen-System und der auf 350 bar komprimierte Wasserstoff befinden sich auf dem Dach. In einem Bus haben 70 Passagiere Platz. Die Brennstoffzellen-Busse sind sehr beliebt: Sie fahren leise, emissionsfrei und ruckfrei.
1526888_PI_2MioKmBZ_Busse_de.rtf
D269463
1526888_PI_2MioKmBZ_Busse_de.rtf
1526889_PI_2MioKmBZ_Busse_en.rtf
D269465
1526889_PI_2MioKmBZ_Busse_en.rtf


Lade...