Aktive Sicherheit: Partnerschaftlicher Schutz für Fußgänger und Radfahrer

09.09.2019
Stuttgart

Fahrassistenzsysteme können dazu beitragen, Verkehrsunfälle zu vermeiden und die Unfallschwere zu vermindern. Das ESF 2019 zeigt mit dem Aktiven Brems-Assistenten mit erweiterten Funktionen, wie vor allem ungeschützte Verkehrsteilnehmer in noch mehr brenzligen Situationen geschützt werden können. Dem Partnerschutz verpflichtet ist der 360° Fußgängerschutz: Das System warnt und unterstützt während des Parkens und Manövrierens bei drohenden Kollisionen mit schwächeren Verkehrsteilnehmern (Fußgängern, Radfahrern) bis hin zum autonomen Bremseingriff.

Der Aktive Brems-Assistent mit erweiterten Funktionen im ESF 2019 bietet zusätzlichen Schutz speziell in brenzligen Verkehrssituationen mit ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Erkannt werden beim Abbiegen jetzt auch Fußgänger und Fahrradfahrer, die sich parallel zur ursprünglichen Fahrtrichtung bewegen. Droht eine Kollision mit ungeschützten Verkehrsteilnehmern, welche die Straße überqueren, in die das Fahrzeug einbiegt, wird der Fahrer optisch-akustisch gewarnt. Reagiert er nicht, erfolgt eine autonome Bremsung. Dies gilt auch, wenn sich Radfahrer beim Rechtsabbiegen im toten Winkel befinden.

Droht beim Einbiegen in eine Straße oder beim Überqueren einer Straße die Gefahr, dass das Fahrzeug mit dem Querverkehr kollidiert, verhindert das System jetzt ein Anfahren und stoppt das Fahrzeug gegebenenfalls auch aus Schrittgeschwindigkeit durch eine autonome Bremsung. Vor dem Anfahren wird der Fahrer zunächst optisch auf den Querverkehr hingewiesen. In einer tatsächlichen Gefahrensituation folgt zusätzlich eine optisch-akustische Warnung. Reagiert der Fahrer darauf dennoch nicht, wird das Anfahren durch ein Festbremsen verhindert oder die Beschleunigung begrenzt, um die Kollision zu vermeiden. Notfalls erfolgt eine autonome Bremsung bis zum Stillstand. Dies geschieht ab dem Zeitpunkt, ab dem das Anfahren unweigerlich zu einem Unfall führen würde.

360° Fußgängerschutz: sicherer Parken und Manövrieren

Partnerschutz wird bei Mercedes-Benz groß geschrieben. Neu: 360° Fußgängerschutz warnt und unterstützt während des Parkens und Manövrierens bei drohenden Kollisionen mit stehenden sowie bewegten Verkehrsteilnehmern (Fußgängern, Radfahrern) im Fahrkorridor des Fahrzeugs bis hin zum autonomen Bremseingriff. Dies funktioniert bei Vorwärts- und Rückwärtsfahrt und selbst dann, wenn sich der Fußgänger seitlich vom Fahrzeug befindet.

Schon heute unterstützt die in vielen Baureihen erhältliche 360°-Kamera den Fahrer beim Rangieren in unübersichtlicher Umgebung. Vier Kameras im Front- und Heckbereich sowie in den Außenspiegelgehäusen liefern Bildinformationen. Daraus errechnet das System in Echtzeit eine Vogelperspektive des Fahrzeugs und seiner Umgebung.

Im ESF 2019 werden die Daten der Kameras nicht nur zur optischen Darstellung auf dem Media-Display im Innenraum genutzt: Sie fließen mit den Informationen der anderen Sensoren zusammen. Erst diese so genannte Sensorfusion ermöglicht ein Umgebungsmodell, das die hohen Sicherheitsanforderungen von Mercedes-Benz erfüllt und einen autonomen Bremseingriff erlaubt, sollte der Fahrer nicht auf Warnungen des Fahrzeugs reagieren. Schon heute erfolgt gegebenenfalls eine autonome Bremsung auf Hindernisse in der Parklücke wie Fußgänger, wenn mit dem Aktiven Park-Assistenten mit PARKTRONIC eingeparkt wird. Im ESF 2019 ist die autonome Bremsung auch dann möglich, wenn der Fahrer selbst rangiert, das Fahrzeug also keinen automatischen Parkvorgang durchführt.

Lade...