Fahrerlager-Geschichten – Podiumsbesuche von Down Under bis Rom

14.04.2022
Stuttgart

Formel 1 in Australien, Formel E in Rom und Kundensport in aller Welt: Die wichtigsten Ergebnisse und Ereignisse vom vergangenen Rennwochenende kurz und kompakt zusammengefasst

  • Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten
  • Neuigkeiten aus den Mercedes-AMG Motorsport-Teams
  • Social Media News: Was gibt’s Neues online?

Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten

  • Formel 1: George Russell fährt beim Großen Preis von Australien aufs Podium, Lewis Hamilton belegt Platz vier
  • Formel E: Stoffel Vandoorne belegt im ersten Rennen in Rom Platz drei
  • GT Cup Championship: Ein Sieg und drei weitere Podestplätze für den Mercedes-AMG GT3 bei den vier Rennen in Donington Park

Newssplitter

Erstes Mercedes-Podium: Nach 1.120 Tagen fand am vergangenen Sonntag wieder ein Großer Preis von Australien auf dem Albert Park Circuit statt. Für das Mercedes-AMG Petronas F1 Team endete das dritte Saisonrennen mit einem zufriedenstellenden Ergebnis auf den Plätzen drei und vier. George Russell erzielte in diesem Zuge nicht nur den zweiten Podestplatz des Teams in dieser Saison, sondern auch seinen ersten in einem Silberpfeil - und das in seinem 63. Formel 1-Rennen und seinem dritten mit dem Team. Sein Teamkollege Lewis Hamilton beendete den Grand Prix direkt hinter ihm auf dem vierten Platz. Damit maximierten die beiden Fahrer erneut die Punkteausbeute des Teams in der Anfangsphase dieser Saison. Der vierte Saisonlauf findet vom 22.-24. April in Imola statt. Beim ersten Europarennen des Jahres kommt dann auch zum ersten Mal in dieser Saison das Sprint-Format zum Einsatz.

Drittes Podium in Rom: Die ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft kehrte am vergangenen Wochenende mit zwei actiongeladenen Rennen in die italienische Hauptstadt zurück. Rom erwies sich dabei wie gewohnt als eine fantastische Kulisse für die vollelektrische Rennserie, die den Zuschauern auf den Tribünen jede Menge Action bot. Das Mercedes-EQ Formel E Team sammelte am Rennwochenende in der ewigen Stadt weitere wichtige Punkte in beiden Weltmeisterschaften. Für Stoffel Vandoorne hätte das Wochenende auf einer seiner Lieblingsstrecken kaum besser beginnen können: Er sicherte sich im Qualifying seine siebte Pole Position in der Formel E und fuhr im Rennen nach einer spannenden Schlussphase mit Rang drei seinen neunten Podestplatz in der vollelektrischen Rennserie ein. Stoffel stand damit bereits zum dritten Mal in seiner Karriere beim Rom E-Prix auf dem Podium. Am Sonntag hatte er Pech mit dem Timing der Safety-Car-Phasen, was ihn die Chance auf einen weiteren Podestplatz nahm, so überquerte er die Ziellinie am Ende auf Platz fünf. Sein Teamkollege Nyck de Vries beendete den E-Prix am Sonntag nach einer Aufholjagd auf Platz sieben, fiel durch eine nachträgliche Zeitstrafe jedoch aus den Top-10 heraus. Nach fünf Saisonrennen führt das Mercedes-EQ Formel E Team die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft vor Porsche und DS Techeetah an. Der sechste Saisonlauf findet am 30. April auf dem ikonischen Stadtkurs in Monaco statt.

Team Korthoff Motorsports verteidigt beim Acura Grand Prix of Long Beach seine Führung in der GTD-Klasse: Nach dem Rolex24 in Daytona und dem 12-Stunden-Rennen von Sebring trug die IMSA WeatherTech SportsCar Championship am vergangenen Wochenende auf dem Long Beach Circuit ihren dritten Saisonlauf aus. Dem Team Korthoff Motorsports, das die beiden vorherigen Events jeweils mit einem Klassenpodium abschloss, gelang es mit Platz sechs in der GTD-Klasse erneut, wichtige Punkte für die Teamwertung zu sichern. Die Piloten Stevan McAleer (GBR) und Mike Skeen (USA) hatten mit dem Mercedes-AMG GT3 #32 bereits die ersten beiden Läufe gemeinsam bestritten und verteidigten mit einer weiteren starken Leistung bei dem 100-minütigen Rennen auf dem kalifornischen Straßenkurs die Führung in der Fahrer- und Teammeisterschaft. Philip Ellis (SUI) und Russell Ward (USA) fuhren in der #57 von WINWARD Racing auf den 14. Rang dieser Wertung. WeatherTech Racing trat als einziges Mercedes-AMG Kundensportteam in der GTD-Pro-Klasse an. Cooper MacNeil (USA) und Raffaele Marciello (SUI) im GT3 #79 beendeten das Rennen auf dem vierten Rang.

Customer Racing Teams starten erfolgreich in die neue Saison der GT Cup Championship: Aus vier Mercedes-AMG GT3 und drei Mercedes-AMG GT4 setzte sich das Aufgebot für den Saisonauftakt der GT Cup Championship im britischen Donington Park zusammen. Im ersten von vier Sprintrennen fuhr Ian Loggie (GBR) im Mercedes-AMG GT3 #16 von RAM Racing einen herausragenden Start-Ziel-Sieg ein. Im dritten Rennen knüpfte der Schotte an seine starke Leistung vom Vortag an und sicherte sich mit Rang zwei eine weitere Podestplatzierung. In den vier Wertungsläufen erreichten die fünf Kundensportteams neben dem Gesamterfolg insgesamt drei weitere Podestplätze sowie drei Klassensiege.

Klassensieg und -podium bei GTC Race-Auftakt in Oschersleben: Die ersten drei Rennen des GTC Race, die am Samstag und Sonntag im Rahmen des ADAC Racing Weekends in der Motorsport Arena Oschersleben ausgetragen wurden, endeten für die Mercedes-AMG Kundensportteams mit einem Klassensieg und einem weiteren -podium. Julian Hanses (GER) belegte im Mercedes-AMG GT4 #85 der CV Performance Group im zweiten Durchgang am Sonntag Rang eins in der GT4-Wertung. Ein weiteres GT4-Klassenpodium erreichte Robert Haub (USA) im Mercedes-AMG GT4 #20 vom Drago Racing Team ZvO im finalen Rennen.

Mach One Engineering holt Klassensieg beim New Zealand Endurance Championship Finale: Bei seiner ersten Teilnahme am New Zealand Endurance Championship Finale gelang Lokalmatador Jono McFarlane (NZL) auf Anhieb ein Klassensieg in dem einstündigen Rennen am Samstag. Im Hampton Downs Motorsport Park südlich von Auckland sicherte er sich im Mercedes-AMG GT4 #22 von Mach One Engineering den Sieg in der GT4-Klasse.

Mercedes-AMG E-Sports Team Williams Esports fährt bei den iRacing Nürburgring 24h auf das Podium: Beim vierten iRacing Special Event des Jahres, dem Nürburgring 24h, belohnten sich Daniel Bozga (BEL), Atte Kauppinen (FIN) und Sota Muto (JPN) für eine fulminante Aufholjagd mit einem Platz auf dem Podest. Auf der 25,9 Kilometer langen Strecke, die die berüchtigte Nordschleife mit Teilen des Grand-Prix-Kurses verbindet, starteten sie mit dem virtuellen Mercedes-AMG GT3 #2 vom Mercedes-AMG E-Sports Team Williams Esports zunächst von der 14. Position. Während des 24-Stunden-Rennens bahnte sich das Piloten-Trio kontinuierlich seinen Weg nach vorne und überquerte die Ziellinie schließlich als Dritte. Für ein erfolgreiches Gesamtergebnis bei dem Sim-Racing-Event sorgte zudem die #90 des Mercedes-AMG E-Sports Teams URANO eSports, das mit Yoep de Ligt, Sam Kuitert (beide NED), Alexey Nesov (FIA) und Dylan Scrivens (USA) auf den vierten Platz fuhr.

Social Media News

#F1RaceDebrief: Nach dem Großen Preis von Australien wirft Motorsport Strategy Director James Vowles einen Blick zurück auf das Rennwochenende im Albert Park und beantwortet die wichtigsten Fragen rund um den dritten Saisonlauf.

Video ansehen: www.youtube.com/watch?v=8XK1Pbimw8w

M309024
  • Bildunterschrift
    Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Australien 2022. George Russell
M309012
  • Bildunterschrift
    Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Australien 2022. George Russell
M309019
  • Bildunterschrift
    Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Australien 2022. Lewis Hamilton
M309017
  • Bildunterschrift
    Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Australien 2022. George Russell
M309002
  • Bildunterschrift
    Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Australien 2022. George Russell
M308998
  • Bildunterschrift
    Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Australien 2022. Lewis Hamilton
M309000
  • Bildunterschrift
    Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Australien 2022. Lewis Hamilton
M308918
  • Bildunterschrift
    Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Australien 2022. Lewis Hamilton
D778328
  • Bildunterschrift
    Formel E – Mercedes-EQ Formel E Team, Rom E-Prix 2022. Stoffel Vandoorne
D778325
  • Bildunterschrift
    Formel E – Mercedes-EQ Formel E Team, Rom E-Prix 2022. Stoffel Vandoorne
D778323
  • Bildunterschrift
    Formel E – Mercedes-EQ Formel E Team, Rom E-Prix 2022. Stoffel Vandoorne
D778290
  • Bildunterschrift
    Formel E – Mercedes-EQ Formel E Team, Rom E-Prix 2022. Stoffel Vandoorne
D778289
  • Bildunterschrift
    Formel E – Mercedes-EQ Formel E Team, Rom E-Prix 2022. Nyck de Vries
MercedesAMGCustomerRacing_IMSA_4
MercedesAMGCustomerRacing_iRacing_NBR24h_1
MercedesAMGCustomerRacing_iRacing_NBR24h_2
MercedesAMGCustomerRacing_iRacing_NBR24h_3
MercedesAMGCustomerRacing_NZ_1
MercedesAMGCustomerRacing_GTC_Race_2
MercedesAMGCustomerRacing_GTC_Race_1
MercedesAMGCustomerRacing_GTC_Race_3
MercedesAMGCustomerRacing_GTC_Race_4
MercedesAMGCustomerRacing_GTCup_1
MercedesAMGCustomerRacing_GTCup_3
MercedesAMGCustomerRacing_GTCup_2
MercedesAMGCustomerRacing_GTCup_4
MercedesAMGCustomerRacing_IMSA_1
MercedesAMGCustomerRacing_IMSA_3
MercedesAMGCustomerRacing_IMSA_2


Lade...