Interieur: Upgrade inside

13.03.2014
Klar, sinnlich und mit vielen neuen, ungewöhnlichen Gestaltungsdetails zeigen sich Fahrer- und Passagierraum. Klarheit steht für sichtbare Hightech-Attribute und gradlinige Sportlichkeit – Purismus im besten Sinne. Sinnlichkeit steht für Designideen mit aufregenden fließenden Formen und hochwertigen Materialien – eine neue Interpretation von modernem Luxus. 
Das Interieur inszenieren die Designer von Mercedes-Benz auf einem Niveau, das selbst in höheren Automobilklassen nur selten anzutreffen ist. Das gilt für die sorgfältige Auswahl an ausgesuchten, hochklassigen Werkstoffen und deren sympathische Haptik sowie die Präzision der fein ausgeführten Details. Ebenso aber auch für eine neue Formensprache, die Sinnlichkeit und Klarheit kongenial mit dynamischer Sportlichkeit verbindet und so zur außergewöhnlich hohen Wertanmutung des Interieurs beiträgt.
Mut zu etwas ganz Neuem
Um dies zu erreichen, spiegeln die Designer wesentliche Grundzüge des Exterieurs im Fahrzeuginnern. Das gilt vor allem für das spannende Spiel der Kontraste zwischen klar gezogenen Linien und Flächen, die daraus organisch wachsen. Die für die moderne Mercedes-Benz Formensprache typische nach hinten abfallende „Dropping Line“ findet sich beispielsweise in den Türen wieder. Gleichzeitig erfüllt das stilprägende neue Interieur der neuen C-Klasse anspruchsvollste Design-Erwartungen, die heute unter anderem von hochwertigen Smartphones und Tablets geprägt sind.
Damit genießen Fahrer und Beifahrer in der neuen C-Klasse ein großzügiges Raumgefühl und unaufdringlichen, modernen Luxus, dessen klarer Stil in unsere Zeit passt. Daraus resultiert ein in dieser Klasse neuer Wohlfühl-Charakter – wer in der neuen C-Klasse Platz nimmt, erlebt ein ähnliches Gefühl wie bei einem Upgrade im Flugzeug von der Economy- in die Business-Class.
Mit der neuen C-Klasse hebt Mercedes-Benz Charakter und Wertanmutung des Interieurs nicht nur auf ein für diese Klasse neues Level. Gleichzeitig beweist die Premiummarke bei der formalen Gestaltung des Interieurs in vieler Hinsicht bewusst Mut zu etwas ganz Neuem, Zukunftsweisendem und vollzieht damit einen fast radikalen Schnitt zu den bisherigen Normen in dieser bislang eher vernunftbetonten Klasse.
Eine schwungvolle Mittelkonsole wie aus einem Guss
Das Interieur kombiniert gekonnt die Architektur der Mercedes-Benz Sportwagen mit einer völlig neu interpretierten, sportlich fließend gestalteten Mittelkonsole. Da bei Automatikfahrzeugen ein DIRECT SELECT Wählhebel am Lenkrad die Fahrstufenwahl übernimmt, schwingt sich hier eine große, einteilige Domplatte der Mittelkonsole elegant von den Mitteldüsen bis zum ebenfalls neuen Touchpad in der Handauflage über dem Controller auf dem Mitteltunnel. Diese ungestört klare Linienführung aus einem Guss erzeugt ein offenes Raumgefühl und vermittelt eine schlichte und puristische Modernität, die ihresgleichen sucht.
Das große solitäre Bauteil ist in zahlreichen Materialausführungen erhältlich – beispielsweise in modernen Holzoberflächen, akkurat eingefasst von einem Chromrand, oder in exklusiver Klavierlackoptik – und bestimmt ein einzigartiges Ambiente mit avantgardistischem und dennoch sinnlichem Charakter.
Die dreidimensionale Verformung der Echtholzfurniere in der Mittelkonsole vermittelt Modernität und gute Handwerkskunst. Die Abdeckung des Staufachs wird beispielsweise mit Lasertechnik präzise und nahezu ohne Materialverlust aus der Furnierfläche der Mittelkonsole geschnitten, damit sich die individuelle Holzmaserung ohne optischen Bruch über der Abdeckung fortsetzen kann – schließlich besteht die Oberfläche der Mittelkonsole tatsächlich aus einem einzigen Stück Edelholzfurnier.
Bei Fahrzeugen mit Schaltgetriebe steht die Mittelkonsole etwas steiler und besitzt zwei voneinander getrennte Zierteile, um den ergonomisch optimalen Bedienraum für den Schalthebel zu schaffen.
Die progressiv gestaltete Mittelkonsole hat einen besonders flüssigen Übergang zur Instrumententafel und darüber hinaus bis in die Türen. Visuell weich gestaltete Volumina umhüllen damit die Passagiere und geben gleichermaßen ein Gefühl der Geborgenheit und Sportlichkeit.
Ein flügelartiges Zierteil trennt die sportlich gestaltete, breitenorientierte Instrumententafel in Ober- und Unterteil. Es ist so gestaltet, dass es zu schweben scheint. Diesen Floating Effekt hebt eine gekonnt inszenierte Ambiente-Beleuchtung noch hervor. Die optische Zweiteilung ermöglicht es zudem, unterschiedliche Material- und Farbkombinationen für individuelles Wohlfühl-Ambiente zu wählen.
Sportlichkeit und Wertigkeit auf hohem Niveau
Blickfang über der Mittelkonsole ist ein mittig positioniertes, freistehendes Zentraldisplay mit 17,78 Zentimetern (7 Zoll) oder bei der Ausstattung mit COMAND Online 21,33 Zentimetern (8,4 Zoll) Bilddiagonale. In beiden Ausführungen schwebt es in der ergonomisch besten Position über der Mittelkonsole und ist damit mit einem schlanken horizontalen Zierteil elegant verbunden. Dank seiner blickgünstigen Positionierung fordert das Zentraldisplay vom Auge wenig Adaptionsarbeit. Seine Oberfläche ist erstmalig flächenbündig verglast und mit einem Rahmen in Silver Shadow galvanisiert gefasst. Visualisierung und Animationen im Zentraldisplay erhöhen den Bedienkomfort und machen Funktionen von Fahrerassistenz- und Kommunikationssystemen erlebbar.
In die Mittelkonsole unter dem oberen Bedienfeld ist auf Wunsch mittig eine hochwertige Analoguhr eingelassen – ein Zeichen für Exklusivität und Handwerkskunst.
Einen Evolutionsschritt markiert das von Mercedes-Benz entwickelte Touchpad in der markenprägenden Handauflage des zentralen Bedienelements der neuen C-Klasse. Wie bei einem Smartphone können damit alle Funktionen der Head-Unit per Fingergeste bedient werden.
Fünf Luftaustrittsdüsen mit zentralem Verstellknopf sowie mit waagerecht stehendem Lamelleneinsatz geben der Instrumententafel einen sportlichen Akzent. Die fünf Lüftungsdüsen in Silver Shadow schaffen mit ihrer metallischen „ Cool-Touch“-Wirkung einen Kontrast zur warmen Optik der anderen Materialien – etwa zum Holz der Mittelkonsole oder dem Leder der Instrumententafel.
Dreidimensionale Zierelemente betonen die hohe Wertanmutung – ebenso die handwerklich verarbeiteten Ziernähte, beispielsweise auf dem Instrumententafel-Oberteil im Tür-Mittelfeld und auf den Bordkanten. Die Türinnenverkleidungen sind ebenfalls neu gestaltet und geprägt durch hochwertige Materialien sowie prägnante Oberflächennarbung und spannende Radien.
Der Fahrer nimmt hinter einem Lenkrad Platz, das je nach gewählter Ausstattungs-Line unterschiedlich gestaltet ist. Jede Variante ist zwar als 3‑Speichen-Lederlenkrad mit zwölf Tasten ausgeführt, unterstützt den jeweiligen Lines-Charakter allerdings durch eine eigene Auswahl an Farben und Materialien. Das Lenkrad der neuen AMG Line ist unten abgeflacht. So erlaubt das Interieur eine weit gespreizte Differenzierung zwischen den Polen „ erlebbarer moderner Luxus“ und „sinnlicher Klarheit“.
Alle Schalter sind dreidimensional gestaltet wie in einem Oberklasse-Fahrzeug. Schwarze Hochglanz-, Echtmetall- und Galvanik-Oberflächen sowie individuell auf die Innenausstattungsfarben abgestimmte Effektlacke tragen zur hochwertigen Anmutung bei. Im einheitlichen Stil gestaltete Oberflächen und eine möglichst geringe Anzahl an Schaltern sorgen für ein ruhiges und sicheres Raumgefühl. Ein weiteres Beispiel für Detailarbeit geben die Lautsprecherabdeckungen. Ihre feinen Strukturen sind aufwendig fotogeätzt und in einer Blende aus echtem Edelstahl gefasst.
Attraktive und sportliche Sitze mit Verstellung der Sitzkissentiefe
Den sportlichen Charakter der neuen C-Klasse unterstreichen bereits in der Serienausstattung sportiv ausgelegte Vordersitze. Sie bieten im Schulter-bereich mehr Komfort und tragen durch ihre spezielle Ausformung zum gewachsenen Fußraum der Fondpassagiere bei. Ihr Verstellbereich wuchs gegenüber der Vorgänger-Baureihe in der Höhe um zehn Millimeter. Die horizontal verschiebbaren Kopfstützen lassen sich über vier Rasten um etwa 55 Millimeter in der Höhe verstellen.
Für die drei Lines AVANTGARDE, EXCLUSIVE und AMG Line stehen organisch und sportlich ausgelegte Frontsitze in „ Cobra-Optik“ mit integrierter Kopfstütze zur Verfügung. Erstmals können die Vordersitze auch mit um 60 Millimeter verstellbarer Sitztiefe geordert werden, die noch mehr Möglichkeiten bietet, die individuell optimale Sitzposition zu finden.
Eine große Auswahl an Sitzbezügen mit unterschiedlichen Materialen (z. B. Stoff, Stoff/ARTICO, ARTICO, Leder) und edle Farbkombinationen unterstützt den C-Klasse-Käufer darin, sein Fahrzeug so zusammenzustellen, dass es seine persönlichen Wünsche am besten erfüllt.
Hochfeste Stähle und intelligenter Leichtbau sind die technischen Kennzeichen der stabilen Fondsitzanlage. Ihr neu gestaltetes Sitzkissen verbessert außerdem den Komfort für die Fondpassagiere, die zudem mit spürbar mehr Knie- und Beinfreiheit deutlich bequemer reisen.
Die Rückenlehne der Fondsitzanlage kann im Teilungsverhältnis 40/20/40 umgelegt werden. In der Mitte ist eine klappbare Armlehne integriert mit gegenüber dem Vorgänger vergrößertem Ablagevolumen und großzügigerem Cupholder. Die drei in der Höhe verstellbaren Kopfstützen erlauben eine verbesserte Sicht nach hinten.
Unabhängig von der gewählten Line stehen für die Sitze folgende Zusatzausstattungen zur Wahl:
  • Sitzkomfort-Paket mit 4-Wege-Lordosenstütze, manueller Sitzkissen-Tiefeneinstellung sowie elektrischer Sitzneigungseinstellung
  • vollelektrische 12-Wege-Sitzeinstellung mit Memory-Paket
  • dreistufige Sitzheizung mit automatischer Rück-/Abschaltung für das Sitzkissen und die Rückenlehne
  • Sitzklimatisierung inklusive Sitzbelüftung mit umkehrbarer Strömungsrichtung sowie Sitzbelegungs- und automatische Kindersitzerkennung im Beifahrersitz
Die automatische Kindersitzerkennung verzichtet auf den bisherigen Transponder und arbeitet stattdessen mit einer Gewichtsmatte. Sie ermöglicht es, dass jeder Kindersitz verwendet werden kann. Der Airbag wird in diesem Fall automatisch deaktiviert und beim Ausbau des Kindersitzes wieder aktiviert.
Interieurbeleuchtung in LED-Technik
Für die Innenraumbeleuchtung kommt vorwiegend langlebige und energie-sparende LED-Technik zum Einsatz. Das gilt auch für die auf Wunsch erhältliche Ambientebeleuchtung in den drei Farben solar (bernstein), polar (iceblue) sowie neutral (weiß), die über einen Menüpunkt in der Headunit ausgewählt und in fünf Helligkeitsstufen eingestellt werden kann. Zum Umfang der Ambientebeleuchtung zählen neben den Leuchtelementen in der Domzierplatte und an den Zierteilen der Türen auch beispielsweise beleuchtete äußere Einstiegsleisten.
Ablagenkonzept für noch mehr Platz im Innenraum
Zum unbeschwerten Reisen trägt ein ausgeklügeltes Ablagenkonzept mit umfangreichen Staumöglichkeiten bei, das in diesem Segment einzigartig ist. Das Ablagevolumen in der Serienausstattung wuchs im Vergleich zum Vorgänger von 19,3 Liter auf 29,0 Liter (Schaltgetriebe) bzw. 30,2 Liter (Automatikgetriebe). Mehr Platz – diese Devise gilt auch beispielsweise für die Ablagen in den vorderen Türen. Ihr Volumen erhöhte sich und stieg im Vergleich zum Vorgänger von 1,4 Liter auf 4,6 Liter auf jeder Seite.
Lade...