Februar 1979: Der Mercedes-Benz G debütiert

Februar 1979: Der Mercedes-Benz G debütiert

16.01.2009
Stuttgart
  • Die G-Klasse ist ein Geländewagen mit einzigartiger Tradition
  • Perfekte Offroadtauglichkeit auf Basis robuster Technik
  • Kontinuierliche Modellpflegemaßnahmen halten ihn auf aktuellem Technikstand
Ein Klassiker feiert Geburtstag: Vom 5. bis 10. Februar 1979 wird der Mercedes-Benz G erstmals der Presse vorgestellt. Durch seine markante Form, die in 30 Jahren weitgehend unverändert geblieben ist, und seine herausragende Technik hat der Geländewagen längst Kultstatus erlangt und zählt zu den begehrten Fahrzeugen auf dem Automobilmarkt.
Die Entwicklung des Geländewagens beginnt im Jahr 1972 mit einem Kooperationsvertrag zwischen Daimler-Benz und Steyr-Daimler-Puch im österreichischen Graz. 1975 fällt die Entscheidung für den Serienstart und den Bau eines neuen Werks in Graz, wo die G-Klasse auch heute noch überwiegend in Handarbeit hergestellt wird.
Zur Marktpremiere im Frühjahr 1979 sind vier Motorvarianten mit einem Leistungsspektrum von 53 kW/72 PS bis 110 kW/150 PS lieferbar. Als Aufbauvarianten stehen zunächst – mit jeweils kurzem und langem Radstand – ein Station-Wagen und ein Kastenwagen zur Verfügung. Hinzu kommt als fünfte Karosserievariante ein offener Geländewagen mit kurzem Radstand.
Im Rahmen der aktuellen Baureihe 463 werden derzeit drei Karosserievarianten angeboten: ein zweitüriges Cabriolet, ein dreitüriger Station-Wagen und ein fünftüriger Station-Wagen. Als Topmodell der aktuellen Baureihe fungiert der fünftürige Station-Wagen G 55 AMG, dessen 8-Zylinder-Motor 507 PS (373 kW) leistet. Darüber hinaus gibt es Spezialversionen für gewerbliche Kunden und das Militär.
Durch kontinuierliche Modellpflege hat die G-Klasse mit dem technischen Fortschritt Schritt gehalten. Ihr Antriebssystem ist äußerst leistungsfähig: Durch die Kombination des permanenten Allradantriebs mit dem elektronisch gesteuerten Traktions-System 4ETS, ESP®, „Low Range“-Untersetzung und drei zuschaltbaren Differenzialsperren ist die G-Klasse im Gelände allen Herausforderungen gewachsen und bietet auch auf der Straße Mercedes-Benz typische Fahrsicherheit.
Von Anfang an ist die G-Klasse für Einsätze in schwerstem Gelände konzipiert worden. Die stabile Basis bildet ein Kastenrahmen aus geschlossenen Längsprofilen und Quertraversen, die eine außergewöhnliche Biege- und Verwindungssteifigkeit bieten. Der Rahmen trägt robuste Starrachsen mit großen Schraubenfedern und langen Federwegen, die fürs Gelände vorteilhaft sind. Mit einem Steigvermögen von bis zu 80 Prozent, einer Fahrstabilität bis 54 Prozent Schräglage, 21 Zentimeter Bodenfreiheit und Böschungswinkeln von 36 (vorn) bzw. 27 Grad (hinten) bezwingt die
G-Klasse auch schwierigste Offroad-Passagen. Gleichzeitig bietet das Fahrwerk ein sicheres und komfortables Fahrverhalten auf der Straße.
An diesem bewährten technischen Basiskonzept hat sich bis heute nichts geändert. Gleichwohl werten die Ingenieure den Geländewagen seit 1979 kontinuierlich in Technik und Ausstattung auf. Bereits seit 1981 sind Automatikgetriebe und Klimaanlage lieferbar; seit 1990 ist die G-Klasse serienmäßig mit permanentem Allradantrieb, Differenzialsperren an Vorder- und Hinterachse sowie einem 100-prozentig sperrbaren Mitteldifferenzial ausgerüstet. Seit 2001 bietet die G-Klasse zusätzlich ESP®, 4ETS und Brems-Assistent und damit eine weltweit einzigartige Kombination leistungsfähiger Traktions- und Fahrsicherheitssysteme.
Mercedes-Benz G-Klasse. Gewinner des „Goldenen Klassikers 2019“ des Fachmagazins „Auto Bild Klassik“ in der Kategorie „Geländewagen“.
79F109
Mercedes-Benz G-Modell der Baureihe 460. Foto aus dem Jahr 1979. Zur Markteinführung stehen vier Motorisierungen, zwei Radstände und fünf unterschiedliche Aufbauvarianten zur Wahl.
79F123
Welt-Auto: Die G-Klasse von Mercedes-Benz fühlt sich auf jedem Kontinent zuhause. Im Foto die Baureihe 461, vorgestellt 1992.
1998DIG247
Mit Dieselkraft: Mercedes-Benz 290 GD Turbodiesel. Die Baureihe 461 wurde 1992 vorgestellt.
1998DIG215
Vorgestellt 1979: Mercedes-Benz 280 GE (Baureihe 460), langer Station Wagon.
79F118
Mercedes-Benz G-Modell der Baureihe 460, offener Wagen. Foto aus dem Jahr 1979. Das Fahrgestell in Rahmenbauweise mit zwei Starrachsen erweist sich als optimale Grundlage für herausragende Geländeeigenschaften. Für hohen Komfort und große Fahrsicherheit sind die Achsen durch Längs- und Querlenker präzise geführt. Hinzu kommen Schraubenfedern statt der üblichen Blattfedern und ein Vorderachsstabilisator.
79F119
Hoher Freizeitwert: Mercedes-Benz G der Baureihe 460, die 1979 vorgestellt wurde.
79F129
Vier Varianten: Bei seiner Premiere im Jahr 1979 gab es den Mercedes-Benz G (Baureihe 460) mit zwei Radständen und fünf unterschiedlichen Aufbauvarianten.
C28226
Keine Traktionsprobleme: Mercedes-Benz 280 GE, langer Station Wagon. Die Baureihe 460 wurde 1979 vorgestellt.
81F245


Lade...