Mercedes-Benz Classic: 125 Jahre Motorsport von Mercedes-Benz – Newsletter Ausgabe 5

24.05.2019
Stuttgart

Großartige Rallye-Erfolge sind ein spannendes Kapitel in 125 Jahren Motorsport von Mercedes-Benz. Denn jede Rallye ist ein echtes Abenteuer – mal auf Asphalt und Schotter, mal in der Wüste, auf Eis oder durch den Dschungel, mal durch verschiedene Länder oder gar über mehrere Kontinente. Mit dem Start originaler Fahrzeuge und populärer Fahrer bei renommierten Gleichmäßigkeitsfahrten der automobilen Klassik erinnert Mercedes-Benz heute an die Rallye-Erfolge der 1950er- bis 1980er-Jahre im Zeichen des Sterns. Und in der Dauerausstellung des Mercedes-Benz Museums lassen siegreiche Rallye-Fahrzeuge dieses Motorsportkapitel der Marke lebendig werden.

Stuttgart. Von Monte Carlo zur Solitude, von Dakar bis zur Silvretta Hochalpenstraße: Diese und andere Orte spiegeln die Vielfalt der Rallye-Geschichte von Mercedes-Benz wider, insbesondere seit dem Wiedereinstieg der Marke in den Motorsport nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

Monte-Mannschaft: 1952 kehrt Mercedes-Benz in den Motorsport zurück. Bereits im Januar starten Karl Kling, Rudolf Caracciola und Hermann Lang auf drei Mercedes-Benz 220 (W 187) bei der Rallye Monte Carlo und gewinnen den Pokal für die beste Mannschaft. 1960 triumphieren dann Walter Schock und Rolf Moll die „ Monte“ auf einer Mercedes-Benz 220 SE „Heckflosse“-Limousine (W 111) und führen einen Dreifach-Sieg für die Stuttgarter Marke an. Modernes Echo der damaligen Erfolge: 2019 nimmt der beim „ Projekt Retro Rallye“ aufgebaute Mercedes-Benz 280 S (W 108) an der AvD Histo Monte teil.

Europa-Erfolge: Walter Schock setzt 1954 mit seinem Sieg bei der ersten Rallye Solitude auf Mercedes-Benz 220 (W 180) einen Maßstab für seine Karriere. Zusammen mit Rolf Moll gewinnt er in den Folgejahren zahlreiche Rallyes in ganz Europa mit seriennahen Mercedes-Benz Fahrzeugen, insbesondere dem 300 SL „Gullwing“ (W 198) sowie „Ponton“- und „Heckflosse“ -Limousinen. Das Privatteam gewinnt 1956 und 1960 die Rallye-Europameisterschaft. An diese und weitere Erfolge der „ Heckflosse“-Limousinen erinnert ein Mercedes-Benz 300 SE (W 112) Rallyefahrzeug in der Dauerausstellung des Mercedes-Benz Museums. Es gehört dort zum Bereich Mythos 7: Silberpfeile – Rennen und Rekorde.

Argentinien-As: Ewy Rosqvist startet ab 1962 ebenfalls mit einer „Heckflosse“ bei Rallyes und Straßenrennen für Mercedes-Benz. Zu ihren wichtigsten Triumphen gehört im gleichen Jahr der Gesamtsieg im Großen Straßenpreis von Argentinien zusammen mit Ursula Wirth. Die am 3. August 1929 geborene Ewy Rosqvist feiert in dieserm Jahr ihren 90. Geburtstag.

Afrika-Abenteuer: Ende 1955 zieht sich Mercedes-Benz auf der Höhe des Erfolgs aus der Formel 1 und der Sportwagenmeisterschaft zurück. Rennfahrer Karl Kling wird Sportdirektor, fährt aber selbst weiter Rallyes. Mit Rainer Günzler gewinnt er 1959 die Rallye Mediterranée–Le Cap vom Mittelmeer bis Südafrika auf Mercedes-Benz 190 D (W 121). 1961 siegt er mit Mercedes-Benz 220 SE (W 111) bei der Rallye Algier–L agos–Algier.

Pagoden-Pilot: Eugen Böhringer schreibt in den 1960er-Jahren Rallye-Geschichte auf Mercedes-Benz. Der Rallye-Europameister 1962 gewinnt als erster Fahrer überhaupt zweimal hintereinander die Rallye Lüttich–Sofia–Lüttich. 1963 siegt er dabei auf Mercedes-Benz 230 SL „Pagode“ (W 113).

Marathon-Männer: 1977 gewinnen die Teams von Andrew Cowan und Anthony Fowkes auf Mercedes-Benz 280 E (W 123) die Marathon-Rallye London–Sydney. Sie gilt damals als härteste Rallye der Welt. Insgesamt kommen vier Limousinen von Mercedes-Benz unter die ersten zehn Plätze (1, 2, 6 und 8). Das Siegerauto ist Teil der Dauerausstellung des Mercedes-Benz Museums.

Achtzylinder-Action: Die schnellen Mercedes-Benz SLC (C 107) prägen mit ihren kräftigen V8-Motoren Rallye-Siege der späten 1970er Jahre: der 450 SLC bei der „Vuelta a la América del Sur“ 1978, der 450 SLC 5.0 bei der Bandama-Rallye an der Elfenbeinküste in Afrika 1979 (Vierfachsieg), und der 500 SLC bei der Bandama-Rallye 1980 (Doppelsieg). Den Siegerwagen von Björn Waldegaard und Hans Thorszelius aus dem Jahr 1980 präsentiert das Mercedes-Benz Museum ebenfalls in seiner Dauerausstellung.

G-Gewinn: Auf Mercedes-Benz 280 GE gewinnen Jacky Ickx und Claude Brasseur 1983 die legendäre Rallye Paris–Dakar. Im Jahr zuvor haben sie ebenfalls mit dem G-Modell den zweiten Platz geholt.

Rallye-Rebell: Bei der 1000 Miglia 2019 sorgt „ Urban Outlaw“ Magnus Walker an Bord eines Mercedes-Benz 300 SL „Gullwing“ (W 198) erneut für Begeisterung bei den Fans. Es ist eines von vielen Highlights, für die Mercedes-Benz Classic heute durch die Präsenz bei hochklassigen Rallyes für Young- und Oldtimer sorgt. Der Künstler, Modeschöpfer, Autor und Autosammler sagte schon nach seiner ersten Fahrt mit einem „Gullwing“ bei der Silvretta Classic Rallye Montafon 2018: „Jeder Kilometer befeuert das Lächeln im Gesicht. Ich habe mit dem Auto unglaubliche Erinnerungsmomente gesammelt.“

11. Rallye Bandama an der Elfenbeinküste, 9. bis 14. Dezember 1979. Die Rallye endet mit einem Vierfachsieg der Mercedes-Benz 450 SLC 5.0 (C 107).
2001M102
Andrew Cowan, Sieger des Rallyemarathon London–Sydney 1977 am Mercedes-Benz 280 E (W 123).
2004DIG1681
Karl Kling (rechts) und Rainer Günzler (links) erzielen den Gesamtsieg der strapaziösen Afrika-Rallye Méditerranée–Le Cap 1959 mit Mercedes-Benz 190 D (W 121).
91522
Das schwedische Damenteam Ewy Rosqvist / Ursula Wirth gewinnt auf Mercedes-Benz 220 SE (W 111) den VI. Großen Straßenpreis von Argentinien (VI Gran Premio Internacional Standard Supermovil YPF), der vom 25. Oktober bis 4. November 1962 ausgetragen wird. Das Damenteam siegt auf allen sechs Etappen des 4.626 Kilometer langen Rennens und stellt einen neuen Rekord auf.
U11843
Mercedes-Benz 280 S (W 108) „Project Retro Rallye“ bei der AvD-Histo-Monte 2019.
19C0262_09
Mit einem Mercedes-Benz 280 GE Rallyefahrzeug (Startnummer 142) gewinnen Jacky Ickx und Claude Brasseur die 5. Rallye Paris–Dakar vom 1. bis 20. Januar 1983.
83F93
29. Rallye Monte Carlo, 18. bis 24. Januar 1960. Das spätere Sieger-Team Walter Schock und Rolf Moll auf Mercedes-Benz 220 SE (W 111).
60094-2A
Rallye Lüttich–Sofia–Lüttich, 27. bis 31. August 1963. Die späteren Sieger Eugen Böhringer und Klaus Kaiser auf Mercedes-Benz 230 SL „Pagode“ (W 113).
63217-1
Ewy Rosqvist beim VII. Großer Straßenpreis von Argentinien für Tourenwagen vom 23. Oktober bis 2. November 1963. Das schwedische Damenteam Ewy Rosqvist / Ursula Wirth (Startnummer 711) belegt mit einem Mercedes-Benz 220 SE (W 111) den 3. Platz im Gesamtklassement).
A40316-19
Mercedes-Benz Rallye-Fahrzeuge in der Dauerausstellung des Mercedes-Benz Museums, Ausstellungsbereich Mythos 7: Silberpfeile – Rennen und Rekorde. Im Vordergrund der siegreiche Mercedes-Benz 500 SLC (C 107) der Bandama-Rallye 1980 von Björn Waldegaard und Hans Thorszelius. Ein zweiter 500 SLC macht den Doppelsieg perfekt.
D433231
Mercedes-Benz Rallye-Fahrzeuge in der Dauerausstellung des Mercedes-Benz Museums, Ausstellungsbereich Mythos 7: Silberpfeile – Rennen und Rekorde. Hier der siegreiche 280 E (W 123) der Marathon-Rallye London–Sydney 1977 von Andrew Cowan und Anthony Fowkes. Insgesamt kommen vier Limousinen von Mercedes-Benz unter die ersten zehn Plätze (1, 2, 6 und 8).
D577524
„Urban Outlaw“ Magnus Walker im Mercedes-Benz 300 SL „Gullwing“ (W 198) bei der 1000 Miglia im Mai 2019.
D601553
7. Rallye Sestrière, 24. bis 28. Februar 1956. Das Team Walter Schock / Rolf Moll gewinnt auf Mercedes-Benz Typ 300 SL „Gullwing“ (W 198) die Klassenwertung der Gran Turismo über 2 Liter Hubraum.
R15031


Lade...