Reisemobile: Vielseitig, komfortabel, sicher und vernetzt: Der neue Sprinter setzt Maßstäbe im Reisemobilsegment

13.04.2018
Stuttgart/Amsterdam
  • Vorderradantrieb und Triebkopf erlauben neue Vielseitigkeit für noch mehr Auf- und Ausbaumöglichkeiten
  • Sicherheit, Wertanmutung und Komfort auf Pkw-Niveau
  • Vernetzungs- und Telematiklösungen läuten Zeitalter des „Smart Camper“ ein

Der Markt für Reisemobile ist auf Wachstumskurs. Im Jahr 2017 wurden in Europa insgesamt rund 111 000 Reisemobile zugelassen. Dies entspricht einem Wachstum von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In Deutschland waren es rund 41 000 neu zugelassene Fahrzeuge, ein Plus von 16 Prozent. Der stark wachsende Markt für Reisemobile wird dabei von Large-Vans dominiert. Um an dieser Entwicklung künftig noch stärker teilzuhaben, setzt der neue Sprinter auf Variantenvielfalt, Sicherheit und Wertanmutung auf Pkw-Niveau sowie innovative Vernetzungs- und Telematiklösungen.

Mehr Vielfalt dank Vorderradantrieb mit Triebkopf-Variante

Erstmals ist der Sprinter auch mit Vorderradantrieb verfügbar. Mit Vorderradantrieb ist der Fahrzeugboden um 80 Millimeter abgesenkt. Gleichzeit erhöht sich beim Kastenwagen mit Vorderradantrieb die Zuladung um bis zu 50 Kilogramm bei 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Dies schafft mehr Möglichkeiten für Innenausbauten und erleichtert den Einstieg auch ohne zusätzliche Trittstufe.

Dank des Vorderradantriebs gibt es den neuen Sprinter zudem erstmalig als Triebkopf-Variante. Die Triebkopf-Variante ist fahrfertig – Antrieb, Tank und alle anderen Aggregate befinden sich vor der sogenannten B-Säule, d.h. im Bereich des vorderen Fahrerhauses. Damit ermöglicht Mercedes-Benz Vans den Aufbauherstellern von Reisemobilen nochmals mehr Spielraum bei der Gestaltung des Wohnbereichs.

Der neue Sprinter mit Triebkopf sowie die weiteren Vorderradantriebs-varianten werden mit einer für Wohnmobile exklusiven Leistungsstufe des Vierzylinder-Dieselmotors angeboten. Diese bringt eine Systemleistung von 130 kW bei einem maximalen Drehmoment von 400 Newtonmeter auf die Straße und ist wahlweise erhältlich mit dem neuen 6-Gang-Schaltgetriebe sowie dem neuen 9G-TRONIC PLUS Automatikgetriebe, welches allein den vorderradangetriebenen Sprinter-Varianten vorbehalten ist. Das erlaubt einen hohen Antriebskomfort.

Bewährte Antriebslösungen decken unterschiedliche Kunden- und Marktbedürfnisse ab

Nebst Vorderradantrieb ist der neue Sprinter, wie bereits sein Vorgänger, mit Hinterrad- und Allradantrieb verfügbar. Damit deckt er die vielseitigen Bedürfnisse von Reisemobilisten weltweit ab.

Für den US-amerikanischen Markt beispielsweise besitzt unter anderem der Sprinter mit Hinterradantrieb besondere Relevanz und hohe Tonnagen bis 5,5 Tonnen gehören ebenfalls zum Anforderungsprofil für Reisemobile. Seine Allradvariante wiederum prädestiniert den neuen Sprinter fürs Wintercamping und macht ihn für Kunden in schneereichen Regionen interessant. Auch das Fahren jenseits befestigter Wege ist mit dem neuen Sprinter dank Allradantrieb möglich.

Wertanmutung und Komfort auf Pkw-Niveau

Viele Kunden erfüllen sich mit einem Reisemobil einen Lebenstraum und erwarten hohe Wertanmutung und Komfort – auch im Basisfahrzeug. Hier tut sich der neue Sprinter hervor: Mit neuen Features und anspruchsvoller Haptik und Optik fühlen sich die Insassen wie in einem Pkw. Das beginnt bei der Gestaltung des Cockpits entsprechend der aktuellen Mercedes-Benz Designsprache und findet sein Highlight im neuen MBUX Multimediasystem mit bis zu 10,25-Zoll großem HD-Display, einer Touchscreen-Steuerung und einer intuitiven Sprachbedienung.

Für Reisemobilisten weitere wichtige Komfortfeatures im neuen Sprinter umfassen: ergonomisch geformte und drehbare Fahrer- und Beifahrersitze sowie die erstmalig verfügbare elektrische Parkbremse. Der Wegfall des Handbremshebels im Mittelgang ermöglicht einen freien Zugang vom Cockpit in den Fond. Hinzu kommen speziell für Reisemobile entwickelte Ganzjahresreifen. Diese sind mit verstärkten Flanken auf lange Standzeiten ausgelegt. Der neue „Hibernation Mode“ kann den Sprinter in einen Winterschlaf fallen lassen, in dem der Energieverbrauch auf ein Minimum reduziert ist. Das schont insbesondere die Akkus. Wird der „ Hibernation Mode“ aufgehoben, lässt sich das Fahrzeug auch nach längeren Standzeiten problemlos starten.

Assistenzsysteme für noch mehr Sicherheit

Auch in Sachen Sicherheit und Assistenzsysteme wollen Reisemobilisten heute nicht mehr auf bekannte Pkw-Standards verzichten. Mit dem neuen Sprinter sind – abhängig von der Art des Aufbaus – unter anderem erhältlich:

  • ATTENTION ASSIST
  • Aktive Brems-Assistent
  • Seitenwind-Assistent
  • Wet Wiper System für die Scheibenreinigung
  • Park-Paket inklusive einer 360-Grad-Kamera
  • Abstands-Assistent DISTRONIC

Darüber hinaus garantiert eine speziell für Camper-Bedürfnisse abgestimmte Luftfederung hervorragende Fahreigenschaften auf langen Strecken, aber auch in Standsituationen steht der neue Sprinter wankfrei.

Konnektivität und Vernetzung als wegweisendes Differenzierungsmerkmal im Reisemobilmarkt

Mit seinen vielfältigen Konnektivitäts- und Vernetzungslösungen ist der neue Sprinter der Innovationstreiber im Reisemobilmarkt. Ein neues Schnittstellenmodel ermöglicht Aufbauherstellern erstmals den Sprinter intelligent mit dem Camper-Aufbau und dessen Funktionen zu vernetzen. Fahrzeug und Wohnbereich werden zu einer smarten Einheit.

Alle Reisemobilfunktionen können dabei von einem Ort aus gesteuert werden – beispielsweise über das Infotainmentsystem im neuen Sprinter oder zukünftig auch per Smartphone. Eine entsprechende Camper-App von Mercedes-Benz befindet sich in der Entwicklung und wird von jedem Ort der Welt den Zugriff auf das Reisemobil erlauben.

Im Reisemobilalltag ergeben sich so attraktive Mehrwerte – ein Anwendungsbeispiel: Nach einer ganztätigen Bergwanderung kann der Reisemobilist mit Sprinter-Camper seine Wanderfreunde zum Einkehrschwung ins Fahrzeug einladen. Noch während der Tour kann er die Heizung per App auf dem Smartphone auf 25 Grad einstellen und die Ambientebeleuchtung aktivieren. Am Fahrzeug ankommen, ist das rollende Heim so bereits warm und gemütlich.

Mit dem neuen Sprinter als Basisfahrzeug können Reisemobile also zu einem komplett vernetzten „Smart Home“ auf Rädern werden, einem echten „Smart Camper“.

Angaben zum Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst für das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe des [NEDC][WLTP]-Prüfverfahrens ermittelt. Eine EG-Typgenehmigung und Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.

Lade...